Chirotherapie

Chirotherapie, auch Manuelle Therapie genannt, beschäftigt sich mit funktionellen Störungen des Bewegungsapparats.

Der Name leitet sich vom griechischen Wort für Hand ( Cheir ) ab. Mit manuellen Techniken werden lokale Bewegungseinschränkungen (Blockierungen) diagnostiziert und behandelt.

Sog. Blockierungen können akut, durch plötzliche körperliche Belastungen oder Unfälle,  langsam,  z.B. durch Fehl- oder Zwangshaltungen, aber auch aufgrund von Erkrankungen innerer Organe entstehen. Seelische Anspannungen durch resultierende Muskelverspannungen ebenfalls Blockierungen begünstigen.

Die Behandlung erfolgt mittels mobilisierender Techniken oder auch manipulativ mit einem kurzen gezielten Impuls. Ein Knackgeräusch ist häufig, aber nicht immer wahrzunehmen.

Die Bezeichnung Chirotherapeutin setzt eine ausführliche ärztliche Weiterbildung und Prüfung voraus.

 

chirotherapie

 

Die Chirotherapie der Halswirbelsäule erfordert ganz besondere Sorgfalt.

Für Patienten mit bestimmten Risiken ( wie z.B. Osteoporose, fortgeschrittene degenerative Veränderungen der Wirbelsäule )

kommen manipulative Techniken ohnehin nicht in Frage.

Ich behandle seit vielen Jahren chirotherapeutisch und wende diese Behandlungsmethode bei gegebener Indikation immer wieder gern an.

Bei länger anhaltenden oder wiederkehrenden Störungen sind in der Regel weitere diagnostische und therapeutische Maßnahmen erforderlich.

Beschwerden, die durch Blockierungen verursacht sein können, sind z.B.:

Kopfschmerzen, Schwindel, Hör- oder Sehstörungen, Konzentrationsschwierigkeiten,

Wirbelsäulenschmerzen, Atemstörungen, Herzbeschwerden, Schulterschmerzen, Bein-und Kniebeschwerden